Die Stadt Konstanz war die erste Stadt in Deutschland, in der die Bewegung “Fridays For Future” die Ausrufung des “Klimanotstandes” durchsetzen konnte. Seitdem müssen alle Gemeinderatsbeschlüsse auf ihre “Klimaverträglichkeit” geprüft werden, wurde eine “Task Force” zur Koordination klimarelevanter Maßnahmen gegründet und eine Solarpflicht für Neubauten verabschiedet. Sogar ein “Klimabürgerrat” ist im Gespräch. Höchste Zeit, sich mit Sinn und Unsinn der Protestbewegung “Fridays For Future” und dem Klima-Aktionismus unserer politischen Klasse kritisch auseinanderzusetzen. Am 12. Dezember spricht auf unsere Einladung der Konstanzer Physikprofessor Gerd Ganteför an der Universität Konstanz zum Thema “Thunberg, Fridays For Future und Co. Sinnvoller Protest oder Klimahysterie?”. Der Vortrag findet in Hörsaal A703 statt und beginnt um 19 Uhr. Ganz bewusst tritt Ganteför der grassierenden “Lust am Untergang” entgegen. So verweist er auf die Vorteile der Klimaerwärmung, bindet Kohle- und Kernkraftwerke in eine Strategie zum Naturschutz ein und bescheinigt den Verfechtern regenerativer Energien, einem schönen Traum nachzuhängen. Wir freuen uns auf einen spannenden Vortrag.